Aufgrund der aktuellen Situation kann es bei einigen Artikeln zu Lieferengpässen kommen.

Heizungen im Wohnmobil

Warum wird im Wohnmobil oder Wohnwagen überhaupt eine Heizung benötigt? Eigentlich reicht doch ein guter Schlafsack aus.

Das mag zwar sicherlich für Minimalisten stimmen, aber bei Temperaturen unter 0°C ist es erstens nicht wirklich angenehm im Fahrzeug und zweitens gibt es noch ein paar andere Gründe eine Heizung einzubauen:

  • die Campingsaison wird deutlich verlängert, auch Wintercamping ist kein Problem mehr
  • durch den Einsatz von Kombiheizungen steht Warmwasser zur Verfügung
  • die Technik im Fahrzeug werden vor Feuchtigkeit geschützt und halten dadurch länger

Welche Arten von Heizungen gibt es?

Generell unterscheiden sich die Heizungssysteme in der Art der Wärmeübertragung. Hier stehen Modelle mit Luftheizung oder Wasserheizung zur Verfügung.
Luftheizsysteme erwärmen die Luft direkt über einen Brenner oder einem Heizelement. Die warme Luft wird dann über einen Lüfter und ggf. Schlauchleitungen im Fahrzeug verteilt.
Wasserheizungen arbeiten nach dem gleichen Prinzip, wie die Heizungssysteme zu Hause. Über einen Brenner oder Heizelement wird Wasser erhitzt, dass dann über Wärmetauscher (z.B. Fussbodenheizung oder Konvektoren) die Wärme an die Umgebung abstrahlt.
Neben der Art der Wärmeübertragung werden auch verschiedene Energieträger verwendet. Hier ist sicherlich die Versorgung über Gas die Nummer eins für den Betrieb der Heizung. Dazu ist die Heizung über ein Absperrventil und einen Druckminderer an der Gasflasche angeschlossen.  Darüber hinaus gibt es aber auch Heizungen die mit Diesel, Benzin oder mit Strom betrieben werden. Oftmals wird eine Gas oder Dieselheizung mit einem zusätzliche Elektro-Heizelement  kombiniert. So kann bei einer Versorgung mit Landstrom Kraftstoff bzw. Gas gespart werden.

Vor- und Nachteile der Systeme

Heizungsart:
Luftheizung:
  • Kostengünstig
  • Nachträglicher Einbau möglich
  • Schnelle Wärmeverteilung
Wasserheizung:
  • gleichmäßigere Wärmeverteilung
  • angenehmere Wärme
Energieträger:
Gas:
  • große Modellauswahl
  • Gasflaschen können an vielen Tankstellen oder in Baumärkten getauscht werden
  • Durch Einbau einer LPG-Anlage kann auch preiswertes Gas an der Tankstelle getankt werden
Diesel oder Benzin:
  • keine Gasflaschen notwendig, damit kein zusätzliches Gewicht
  • Kraftstoff ist nahezu überall verfügbar
  • Gebrauch auch während der Fahrt möglich
  • Erhöhung der Sicherheit durch Wegfall von Gasreserven

Funktionsweise

Um sich mit der Funktionsweise der unterschiedlichen Systeme vertraut zu machen können Sie entweder links oder rechts auf das Bild klicken, um mehr Informationen zu bekommen.


Tipps

1. Um Schwitzwasser im Reisemobil zu verhindern, ist es wichtig, regelmäßig zu lüften. Zweimal am Tag alle Fenster und Dachluken für mindestens fünf Minuten öffnen.
2. Beim Wintercamping darauf achten, dass Ansaug- und Abgaslüftungen eisfrei sind.
3. Schneewall oder Abdeckung rund ums Wohnmobil verhindern. Abkühlung durch Zugluft unterm Fahrzeug.
4. Achten Sie vor allem nachts bei Gas- und Dieselheizungen auf ausreichende Kraftstoffvorräte.
5. Thermohauben für das Fahrerhaus verhindern den Verlust der Heizwärme durch die Fensterflächen.
6. Luftschlitze nicht verdecken. Die Luftzirkulation im Reisemobil sollte immer gewährleistet sein.